Zum Hauptinhalt gehen

Agora Industrie

Agora Industrie erarbeitet mit einem interdisziplinären und internationalen Team und in engem Austausch mit Stakeholdern wissenschaftlich fundierte und politisch umsetzbare Konzepte auf dem Weg zur klimaneutralen Industrie. Gegenwärtig verursachen industrielle Prozesse noch 40 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Ein besonderer Fokus der Arbeit von Agora Industrie liegt auf den Grundstoffindustrien Stahl, Zement und Chemie, die knapp zwei Drittel der Industrieemissionen verantworten. Ziel ist es, den Umbau mit wissenschaftlich fundierten Konzepten auf politischer wie technologischer Ebene zu unterstützen. Der Thinktank steht dabei in enger Zusammenarbeit mit Agora Energiewende, Agora Agrar und Agora Verkehrswende, um alle Bereiche der Klimaneutralität im Blick zu behalten.

Als Thinktank und Politiklabor teilt Agora Wissen mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und strebt einen produktiven Austausch von Ideen an. Die Forschung der Denkfabrik zeigt praktische politische Lösungen auf und verzichtet dabei auf ideologische Festlegungen. Als gemeinnütziges Unternehmen, das sich durch Zuwendungen von Stiftungen und öffentlichen Einrichtungen finanziert, ist Agora weder unternehmerischen noch parteipolitischen Interessen verpflichtet, sondern ausschließlich dem Gemeinwohl und dem Klimaschutz. Das Ziel der Organisation ist es, mit unabhängiger Expertise den Klimaschutz im Rahmen der politisch vereinbarten Ziele voranzubringen und dabei ein möglichst breites Bündnis an Stakeholdern einzubinden.