Ausschreibungen für Erneuerbare Energien

Welche Fragen sind zu prüfen?

Welche Fragen sind zu prüfen?

Nach dem Willen der Bundesregierung und der EU-Kommission sollen Ausschreibungen für Erneuerbare Energien von 2017 an die administrativ festgelegten Fördersätze im Erneuerbare-Energien-Gesetz ersetzen. Gleichzeitig sind jedoch noch eine Fülle von Fragen im Zusammenhang mit Erneuerbare-Energien-Ausschreibungen offen – bis hin zu der Grundsatzfrage, ob sie tatsächlich für alle Technologien sinnvoll eingesetzt werden können oder ob nicht doch teilweise die in den EU-Beihilfeleitlinien vorgesehenen Ausnahmeklauseln greifen. Das Hintergrundpapier adressiert die wichtigsten Stellschrauben von Ausschreibungen und zeigt Punkte auf, die einer tiefer gehenden Befassung bedürfen.

Projektleitung

Kernergebnisse

  1. 1

    In welcher Form Ausschreibungen für die unterschiedlichen Technologien der Erneuerbaren Energien sinnvoll eingesetzt werden können, ist derzeit noch völlig offen.

    Die Zeit bis zur nächsten EEG-Novelle 2016 muss intensiv genutzt werden, um herauszu?nden, ob die Erfolgsvoraussetzungen für Ausschreibungen bei Photovoltaik, Onshore-Windkraft, Offshore-Windkraft sowie Biomasse jeweils erfüllt sind und wie die unterschiedlichen Marktstrukturen und Projektcharakteristika im Auktionsdesign zu berücksichtigen sind.
     

  2. 2

    Pilotausschreibungen sollten maximales Lernen ermöglichen.

    Dazu sollten mehrere Varianten erprobt werden, wie Präquali?kation, Auktionsverfahren, Vergütungsoptionen, Losgrößen und Standortaspekte. Denn ein falsches Auktionsdesign ab 2017 kann die Gesamtkosten erhöhen oder die Ausbauziele gefährden.

  3. 3

    Pilotausschreibungen sollten auch für Onshore-Windkraft durchgeführt werden.

    Die Erkenntnisse aus der derzeit für 2015 vorgesehenen Photovoltaik-Pilotausschreibung sind kaum übertragbar auf andere wichtige Erneuerbare Energien.

  4. 4

    Funktionierende Ausschreibungen setzen Anbietervielfalt voraus.

    Das Auktionsdesign muss die Teilnahme kleinerer, dezentraler Akteure ermöglichen, auch um strategisches Verhalten zu erschweren.

Bibliografische Angaben

  • Autoren

    Mario Ragwitz, Anne Held, Jenny Winkler, Christoph Maurer, Gustav Resch

  • Publikationsnummer

    044/02-H-2014/DE

  • Veröffentlichungsdatum

    06/2014

  • Seitenzahl

    38

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!