Industriezukunft gestalten

Nordrhein-Westfalen als Pionierland für eine klimaneutrale europäische Industrie

  • Ort: Essen
  • 04.12.2019, 10:00 - 16:00
Quelle: in4climate.NRWQuelle: in4climate.NRW

Die energieintensive Grundstoffindustrie ist ein Grundpfeiler des Wohlstands in Deutschland und sorgt für gutbezahlte und hochwertige Arbeitsplätze. Allein in Nordrhein-Westfalen arbeiten mehr als 1,37 Millionen Menschen in über 10.000 Industriebetrieben. Die deutsche Industrie ist aber auch für 23 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich, die laut Klimaschutzplan bis 2030 um 27 Prozent gesenkt werden müssen. Bis 2050 strebt die Bundesregierung eine klimaneutrale Industrie an.

In diesem Kontext laden Agora Energiewende und IN4climate.NRW dazu ein, über die Zukunft der energieintensiven Industrie in Deutschland zu diskutieren. Auf der Veranstaltung sollen folgende Fragen mit VertreterInnen aus Politik, Industrie und Gewerkschaft diskutiert werden:

  • Welche Rahmenbedingungen müssen seitens der Politik geschaffen werden, damit CO2-arme Schlüsseltechnologien zur Marktreife skaliert werden können?
  • Wie kann der anstehende Re-Investitionszyklus genutzt werden, um eine klimaneutrale Industrie auf den Weg zu bringen?
  • Wie kann ein Level Playing Field sichergestellt werden, damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit und wichtige Arbeitsplätze der deutschen Industrie erhalten bleiben?
  • Wie kann Nordrhein-Westfalen als Pionierland für eine klimaneutrale europäische Industrie fit gemacht werden, damit von hier der Impuls für eine weitere Erfolgsstory von High-Tech Made in Germany auf den Weg gebracht wird?

Die Keynote hält NRW-Umweltminister Professor Dr. Andreas Pinkwart. Zur Einstimmung auf die Diskussion wird der Abschlussbericht des Projekts „Klimaneutrale Industrie“ von Agora Energiewende und dem Wuppertal Institut vorgestellt. Zudem zeigt IN4climate.NRW, wie mit der Initiative als zentraler Plattform für die Umsetzung einer klimaneutralen Industrie in NRW ExpertInnen aus Industrie, Wissenschaft und Politik zusammenarbeiten, um gemeinsam innovative Strategien und Lösungen für klimaneutrale industrielle Prozesse und Produkte zu entwickeln.

PROGRAMM
Das Programm mit weiteren Details für den 4. Dezember finden Sie im Download-Bereich weiter unten.

ALTERNATIVTERMIN IN BERLIN
Diese Veranstaltung richten wir in ähnlicher Weise am 26. November in Berlin aus (mit Live-Stream). Sollten Sie also besser nach Berlin kommen oder am 4. Dezember verhindert sein, so freuen wir uns auf Sie im Umspannwerk Ost in Berlin. Wenn Sie sich für die Veranstaltung in Berlin interessieren, folgen Sie bitte diesem Link.

ANMELDUNG
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmelden können Sie sich bis zum 20. November 2019 über die "Jetzt anmelden"-Links oben oder ganz unten auf dieser Webseite.
Sollten Sie nach Ihrer Anmeldung feststellen, dass Sie es doch nicht schaffen, bitten wir um frühestmögliche Absage an unsere Eventabteilung, denn da wir ein Catering anbieten, kosten uns nicht getätigte Absagen etwa 30 Euro pro Person.

Barrierefreiheit
Wenn Sie einen barrierefreien Zugang benötigen, so kontaktieren Sie bitte Nikola Bock über die rechts bzw. unten angegebenen Kontaktdaten.

CO2-Einsparen
Wir empfehlen die Anreise zu dieser Veranstaltung mit dem öffentlichen Personennahverkehr beziehungsweise mit der Deutschen Bahn.

CO2-Kompensation
Wir kompensieren die im Rahmen dieser Veranstaltung entstehenden Emissionen.

Veranstaltungsdetails

Industriezukunft gestalten

Nordrhein-Westfalen als Pionierland für eine klimaneutrale europäische Industrie

04.12.2019 | 10:00 - 16:00

Stiftung Mercator
Raum: Saal im EG
Huyssenallee 40
45128 Essen


https://www.stiftung-mercator.de/

Ansprechpartner

Partner

Bild

Alle Inhalte

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>