Philipp Godron

Projektleiter Internationale Energiepolitik

Philipp Godron ist bei Agora Energiewende für Fragen der internationalen Energiepolitik zuständig. Er arbeitet daran, interessierten Akteuren weltweit aufzuzeigen, welche Erfolge die deutsche Energiewende verzeichnen kann, welche Fehler vermeidbar gewesen wären, aber auch zu identifizieren, welche internationalen Erfahrungen für Deutschland nützlich sein könnten.

Vor seinem Einstieg bei Agora arbeitete Philipp Godron mehr als fünf Jahre für die Desertec Industrial Initiative (Dii). Als Teamleiter und Koautor verantwortete er die Strategiereports der Dii zur Gestaltung eines überregionalen Strommarkts auf Basis erneuerbarer Energien und koordinierte Markt- und Regulierungsanalysen sowie Stromnetzmodellierungen. Von 2009 bis 2011 beriet Philipp Godron als CIM/GIZ-Experte die jordanische Regierung zum Ausbau Erneuerbarer Energien.

Seinen beruflichen Werdegang startete er 2003 bei E.ON, wo er für energiepolitische Analysen sowie die Koordination und strategische Ausrichtung der Netzbetreiber gegenüber der Bundesnetzagentur zuständig war. Philipp Godron studierte Europawissenschaften, Politik, Geschichte und Philosophie in Köln, Bologna und Berlin.

Wie geht's weiter nach der Krise: unsere @AgoraEW- Denkanstöße für ein Wachstums- und Konjunkturprogramm zeit.de/wirtschaft/202…

Der Double Booster - Diskussionsvorschlag für ein Konjunkturprogramm für Wirtschaft und Klima. Gastbeitrag von @P_Graichen in @zeitonline_pol zeit.de/wirtschaft/202…

Heute vor 20 Jahren ist in Deutschland das Erneuerbaren-Energien-Gesetz #EEG in Kraft getreten. Damit begann die systematische Förderung von Erneuerbaren Energien. Eine gute Entscheidung, findet @P_Graichen. pic.twitter.com/5NWIVMnR0V

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>