Ein radikal vereinfachtes EEG 2.0 und ein umfassender Marktdesign-Prozess

Konzept für ein zweistufiges Verfahren 2014 - 2017

  • Impuls
Konzept für ein zweistufiges Verfahren 2014 - 2017

Agora Energiewende hat im Oktober 2013 vorgeschlagen, das Erneuerbare-Energien-Gesetz in einem ersten Schritt 2014 radikal zu vereinfachen („EEG 2.0“) – und in einem zweiten Schritt bis 2017 einen transparenten Marktdesign-Prozess für erneuerbare und konventionelle Energieträger zu vollziehen.

Mit dem Vorschlag soll einerseits die EEG-Umlage in den nächsten Jahren auf dem für 2014 erwarteten Niveau von 6,0 bis 6,5 Cent/kWh stabilisiert werden, andererseits der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien mit dem Ziel eines Anteils von 40% Erneuerbare Energien am Stromverbrauch im Jahr 2020 ermöglicht werden. Dazu hat Agora Energiewende ein 12-Punkte Konzept vorgelegt, das die Kosten des Ausbaus der Erneuerbaren Energien senkt, die Erneuerbaren Energien stärker an den Markt heranführt und die Ausnahmen von der Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage einschränkt.

Bibliografische Angaben

  • Autoren

    Rainer Baake, Patrick Graichen

  • Publikationsnummer

    024/07-I-2013/DE

  • Versionsnummer

    1.0

  • Veröffentlichungsdatum

    10/2013

  • Seitenzahl

    28

Projekte zum Thema

Alle Inhalte

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!