Nach Paris und vor dem Klimaschutzplan 2050: Wie kann der deutsche Energiesektor – Strom, Wärme und Verkehr – dekarbonisiert werden?

Einen Mitschnitt der Veranstaltung gibt es auf YouTube

  • Ort: Berlin
  • 05.04.2016, 13:30 - 17:00

Link zum YouTube-Mitschnitt

Ab dem 22. April 2016 liegt das Pariser Klimaschutzabkommen bei den Vereinten Nationen in New York zur Zeichnung durch die Vertragsstaaten aus. Die Bundesregierung strebt eine zügige Ratifizierung des Abkommens an und hat beschlossen, dass Deutschland zu den Erstunterzeichnern gehören soll. Bis zum Sommer soll vom Kabinett zudem der Klimaschutzplan 2050 beschlossen werden, der die mittel- und langfristigen Pfade zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele – mindestens 55 Prozent CO2-Minderung bis 2030, mindestens 70 Prozent CO2-Minderung bis 2040 und mindestens 80 bis 95 Prozent CO2-Minderung bis 2050 gegenüber 1990 – beschreibt.

Damit steht die Dekarbonisierung des gesamten deutschen Energiesektors auf der Tagesordnung. Angesichts dieser Ziele dürfen im Jahr 2050 Strom, Wärme und Verkehr kaum noch CO2-Emissionen ausstoßen, da die verbleibenden Rest-Emissionen Deutschlands tendenziell eher aus den Bereichen Industrieprozesse und Landwirtschaft stammen werden. Daraus ergeben sich folgende Fragen, die im Rahmen der Veranstaltung, an der etwa 140 Personen teilgenommen haben, adressiert wurden.

  • Wie kann eine solche Transformation von Strom, Wärme und Verkehr innerhalb einer Generation gelingen?
  • Welche Technologien sind für die Dekarbonisierung zentral?
  • Werden die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr stärker zusammenwachsen und was bedeutet das?
  • Welche wirtschaftlichen Chancen und Risiken verbinden sich mit der Dekarbonisierung in den jeweiligen Sektoren?
  • Welche Rolle haben die Verbraucher?

PROGRAMM (auch als PDF-Download im Medien-Bereich weiter unten, wo Sie auch alle im Rahmen der Veranstaltung gezeigten Foliensätze herunterladen können)

Moderation: Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende

Einführung: Nach der Pariser Klimakonferenz – was bedeutet die Herausforderung der Dekarbonisierung des Energiesektors wirklich?
Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende

Die Dekarbonisierung des Stroms – Herausforderung 2050 und Zwischenschritte 2020, 2030, 2040
Dr. Felix Chr. Matthes, Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik Öko-Institut

Die Dekarbonisierung des Verkehrs – Herausforderungen 2050 und Zwischenschritte 2020, 2030, 2040
Christian Hochfeld, Direktor Agora Verkehrswende

Die Dekarbonisierung der Wärme – Herausforderungen 2050 und Zwischenschritte 2020, 2030, 2040
Dr. Almut Kirchner, Bereichsleiter Energie- und Klimaschutzpolitik Prognos AG

Wie kann die Dekarbonisierung gelingen? Herausforderungen und Chancen für Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft – Podiumsdiskussion mit

  • Dr. Carsten Rolle, Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Udo Sieverding, Verbraucherzentrale NRW
  • Dr. Almut Kirchner, Prognos AG
  • Dr. Felix Matthes, Öko-Institut
  • Christian Hochfeld, Agora Verkehrswende

World Café
Möglichkeit des direkten Austauschs der Teilnehmer mit den Referenten

Veranstaltungsdetails

Nach Paris und vor dem Klimaschutzplan 2050: Wie kann der deutsche Energiesektor – Strom, Wärme und Verkehr – dekarbonisiert werden?

Einen Mitschnitt der Veranstaltung gibt es auf YouTube

05.04.2016 | 13:30 - 17:00

Auditorium Friedrichstraße
Friedrichstraße 180 (4. OG)
10117 Berlin


http://www.auditorium-friedrichstrasse.de/

Ansprechpartner

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!