Lira Ramadani

Umwelttechnische Beraterin des Ministeriums für Umwelt und Raumplanung vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen

Lira  Ramadani

Lira Ramadani ist derzeit als Beraterin beim United Nations Development Programme (UNDP) tätig, dort arbeitet sie für das Projekt "Healthier Kosovo". Bevor sie zum UNDP kam, arbeitete Lira bei BIRN Kosova als Projektkoordinatorin und Forscherin, wo sie für die Koordination der Aktivitäten eines Umwelt- und Energieprojekts sowie für das Verfassen von Artikeln und die Durchführung von Forschung zu den dringendsten Fragen im Bereich Umwelt und Energie im Kosovo verantwortlich war.

Des Weiteren arbeitete sie ehrenamtlich und als Praktikantin in verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Regierungsinstitutionen im Umweltbereich, wie zum Beispiel: bei der Kosovo-Umweltschutzbehörde, im Institut für Entwicklungspolitik und bei „Connecting Natural Values and People“.

Lira absolvierte ihren Master-Abschluss in Umweltpolitik und Nachhaltigkeitsmanagement an der New School in New York, wo sie auch als Tutorin für Quantitative Methoden arbeitete. Darüber hinaus absolvierte sie ihren Bachelor-Abschluss in Umwelt- und Agrarmanagement am International Business College in Mitrovica, Kosovo. Parallel dazu absolvierte sie als Teilzeitstudentin ihr Bachelorstudium in Anglistik und Literatur an der Universität Pristina, Kosovo. Darüber hinaus hat sie an einem intensiven Fachprogramm zum Thema Nachhaltige Wissenschaft am Massachusetts Institute of Technology (MIT) teilgenommen.

Last call to join tomorrow's webinar! Is the pandemic accelerating the phase-out of coal in Poland? 🗓 April 8, 10-11 am (CET) 📌Register now! 👉 bit.ly/3rWgbQ2 pic.twitter.com/VqsumGgLi2

What do Denmark and the Netherlands have in common when it comes to energy taxation? They both have effective carbon prices well above €100 per tonne, well above the EU average. You know what they also have in common? Key energy poverty indicators well below the EU average. pic.twitter.com/FqXOBz4IKL

@hh_wandsbek @Biokraftstoff @P_Graichen @Deutschlandfunk Der globale Stromverbrauch wird durch die zunehmende Elektrifizierungsrate (Verkehr, Industrie, Wärme) weiter steigen. Um einen damit verbundenen Emissionsanstieg zu verhindern, brauchen wir mehr grünen Strom – dafür muss der Zubau von Erneuerbaren erheblich an Dynamik gewinnen.

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>