Lina Maria Puerto Chaves

Mitarbeiterin bei Transforma in Bogotá, Kolumbien

Lina Maria Puerto Chaves

Lina Maria Puerto Chaves ist Mitarbeiterin bei Transforma, einer gemeinnützigen Umweltorganisation und Denkfabrik in Kolumbien. Die Organisation verfolgt das Interesse, die Klimaambitionen in den Entscheidungsfindungsprozessen zu erhöhen. Im Vordergrund ihrer Arbeit steht die Integration von Kohle in die kolumbianische CO2-Steuer und die Förderung eines informierten Dialogs über die Dekarbonisierung insgesamt. Darüber hinaus unterstützt Lina Maria die Climate and Development Group des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) bei der Erforschung der politischen Ökonomie der Energiewende in Entwicklungsländern.

Sie hat einen Abschluss in Jura der Universidad de los Andes in Bogotá, Kolumbien mit einem postgradualen Schwerpunkt Umweltrecht an der Universidad Externado in Bogotá, Kolumbien und hat einen Master of Environment an der University of Melbourne, Australien absolviert. Lina Maria hat Erfahrung auf dem Gebiet umweltrechtlicher Vorschriften im Energiesektor und war Beraterin für Initiativen wie 100 Resilient Cities der Rockefeller Foundation und die One Planet City Challenge des WWF.

Während ihres Aufenthalts bei Agora Energiewende wird Lina Maria die Auswirkungen untersuchen, die eine globale Energiewende auf Kohleexportländer hat, die sich in der Entwicklungs- und Schwellenphase befinden. Insbesondere hinsichtlich des Umstiegs von der Kohleverstromung auf Erneuerbare Energien.

#Klimaschutz mit Bürgerbeteiligung: Frankreich rief als Reaktion auf die Gelbwesten den Bürgerkonvent für das Klima ein. Was Deutschland davon lernen kann, darüber spricht @m_gagnebin mit Sébastian Treyer von @IDDRI_ThinkTank am 1.10. im Online Event: agora-energiewende.de/veranstaltunge…

How seriously are governments prioritizing #climate in their economic recovery programmes? Are they holding their promises to #BuildBackBetter? Read what Sarah Jackson has to say in her guest blog post about green recovery. agora-energiewende.de/en/blog/the-gr…

Die Europäische Union kann ihre Ziele zum #Klimaschutz auf minus 55 Prozent bis zum Jahr 2030 gegenüber 1990 anheben. Das zeigt eine neue Studie von @AgoraEW und uns (@felixmatthes): oeko.de/presse/archiv-… #EineWocheKlimaschutzFakten #ClimateAction #Klimaschutz #Klimastreik

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>