Lina Maria Puerto Chaves

Mitarbeiterin bei Transforma in Bogotá, Kolumbien

Lina Maria Puerto Chaves

Lina Maria Puerto Chaves ist Mitarbeiterin bei Transforma, einer gemeinnützigen Umweltorganisation und Denkfabrik in Kolumbien. Die Organisation verfolgt das Interesse, die Klimaambitionen in den Entscheidungsfindungsprozessen zu erhöhen. Im Vordergrund ihrer Arbeit steht die Integration von Kohle in die kolumbianische CO2-Steuer und die Förderung eines informierten Dialogs über die Dekarbonisierung insgesamt. Darüber hinaus unterstützt Lina Maria die Climate and Development Group des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) bei der Erforschung der politischen Ökonomie der Energiewende in Entwicklungsländern.

Sie hat einen Abschluss in Jura der Universidad de los Andes in Bogotá, Kolumbien mit einem postgradualen Schwerpunkt Umweltrecht an der Universidad Externado in Bogotá, Kolumbien und hat einen Master of Environment an der University of Melbourne, Australien absolviert. Lina Maria hat Erfahrung auf dem Gebiet umweltrechtlicher Vorschriften im Energiesektor und war Beraterin für Initiativen wie 100 Resilient Cities der Rockefeller Foundation und die One Planet City Challenge des WWF.

Während ihres Aufenthalts bei Agora Energiewende wird Lina Maria die Auswirkungen untersuchen, die eine globale Energiewende auf Kohleexportländer hat, die sich in der Entwicklungs- und Schwellenphase befinden. Insbesondere hinsichtlich des Umstiegs von der Kohleverstromung auf Erneuerbare Energien.

This is quite something: According to new data from @bdew_ev, 2020 is the year where heatpumps overtake gas as the most important heating source in new built residential housing in Germany. pic.twitter.com/oR5yApjKJr

#Klimaneutralität bis 2045: Was bedeutet das für Deutschland? Und was für den #EUGreenDeal? Jetzt für unser 📺 Webinar mit @MatthiasBuck4 anmelden. Wann? 20. Mai, 11 Uhr 👉 bit.ly/3yfDfNY pic.twitter.com/T2juEVwdRh

Höhere #Klimaziele brauchen ein entschlossenes Handeln der Politik. Unsere Vorschläge für Sofortmaßnahmen: höherer CO2-Preis, um den Strompreis zu senken, rascher #EE-Ausbau, #EMobilität & #Wärmepumpen, grüner #H2 & #grüneLandwirtschaft. pic.twitter.com/QxwBYZBpy5

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>