Catrina Laura Godinho

Doktorandin an der University of Cape Town

Catrina Laura Godinho

Catrina Godinho ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der University of Cape Town (UCT) in Südafrika. Sie ist außerdem OIES-Saudi Aramco Fellow am Oxford Institute of Energy Studies (OIES) an der University of Oxford, Vereinigtes Königreich und Fellow am Energy for Growth Hub Think Tank.

Catrina konzentriert sich in ihrer Doktorarbeit auf die volkswirtschaftlichen Aspekte einer Reform und Entwicklung des Energiesektors, unter besonderer Berücksichtigung der afrikanischen Erfahrungen südlich der Sahara, wofür sie Fallstudien in Kenia, Tansania und Uganda durchführt.

Neben ihrer Doktorarbeit hat Catrina im Rahmen ihrer internationalen Forschungs- und Beratungsarbeit unter anderem zum „Rethinking Power Sector Reform“-Projekt der Weltbank, dem DFID-finanzierten „Energy and Economic Growth (EEG)“ und „Economic Development and Institutions (EDI)“-Projekt sowie zu den „AFDBs Revisiting Reforms in the Power Sector in Africa“ beigetragen. In Südafrika hat Catrina an Fragen der Energiesicherheit, der Dekarbonisierung und der Klimaschutzpolitik sowie der staatlichen Erfassung und Steuerung des Energiesektors gearbeitet. Catrina war Mitglied der südafrikanischen UNFCCC-Delegation und arbeitete im Zuge dessen in den Jahren 2014 und 2015 an Fragen des Kapazitätsaufbaus, der Technologieentwicklung und des Technologietransfers sowie an der wissenschaftlichen Prüfung.

Catrina beschäftigt sich derzeit mit den volkswirtschaftlichen Aspekten einer südafrikanischen Energiewende.

German govt must present plan on future gas needs, writes @AgoraEW Germany heading for LNG import overcapacity and plan would ensure transparency and reduce expansion to realistic level, according to position paper cleanenergywire.org/news/german-go… pic.twitter.com/m901SeyPGZ

Der #Gas-Netzentwicklungsplan definiert die Entwicklung der Gasnetzinfrastruktur für die nächsten zehn Jahre. Gerade jetzt ein entscheidender Zeitraum für Energiesicherheit & Klimatransformation. @AgoraEW hat heute eine Stellungnahme veröffentlicht, hier eine Zusammenfassung 🧵👇 pic.twitter.com/D6r73pAEde

LNG aus neuen Projekten kommt frühestens 2026. Bis dahin können wir durch mehr #Effizienz, #ErneuerbareEnergien und #Elektrifizierung zukunftsfeste Lösungen umsetzten und den Gasbedarf deutlich senken. Der aktuelle Netzentwicklungsplan Gas berücksichtigt das nicht ausreichend. twitter.com/agoraew/status…

Neuigkeiten auf der Website? Lassen Sie sich per E-Mail informieren!

]>