Comparing the Cost of Low-Carbon Technologies: What is the Cheapest Option?

Zusammenfassung

An Analysis of New Wind, Solar, Nuclear and CCS based on Current Support Schemes in the UK and in Germany

Two decades of technological development have led to a strong reduction in the cost to produce power from wind and solar energy. The roughly 80 percent reduction in the feed-in tariff  for solar power in Germany witnessed over the past five years demonstrates this fact. But how competitive are wind and solar power today in comparison to other low-carbon technologies?

In view of Europe’s ambition to achieve the cost-effective decarbonization of the power sector, we believe this question is highly relevant.  We have therefore asked Prognos AG to compare the current cost of different low-carbon technologies, based on current technology specifi c support schemes, and taking into full account the reliability of the power system. The comparison of costs presented here is only a snapshot of the current situation. Policy choices and technological developments will infl uence future cost trends for all technologies.

With this snapshot we hope to contribute to a factbased debate on different policy options. 


Kernergebnisse

  1. Neue Wind- und Solarkraftwerke können Strom zu bis zu 50 Prozent niedrigeren Erzeugungskosten liefern als neue Kernkraftwerke oder Kohlekraftwerke mit Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS).

    Dies ergibt sich aus einem konservativen Vergleich der aktuellen Einspeisevergütungen in Deutschland mit dem vereinbarten Abnahmepreis für ein neues Kernkraftwerk in Großbritannien (Hinkley Point C) und den aktuellen Kostenschätzungen für CCS; künftige Kostensenkungen werden bei allen vier dieser Technologien außer Acht gelassen.

  2. Ein zuverlässiges Stromversorgungssystem auf der Basis von Wind- und Sonnenenergie sowie Gas als Reserve kostet 20 Prozent weniger als ein System mit neuen Kernkraftwerken in Kombination mit Gas.

    Für einen aussagekräftigen Vergleich der Kosten verschiedener Technologien wurde auch der Bedarf an Reservekapazitäten und Spitzenlastkraftwerken mit einbezogen. Dabei zeigt sich, dass bei einem System auf der Basis von Windkraft und Photovoltaik zusätzliche Kosten für Gaskraftwerke als Reserve an. Diese sind jedoch gering im Vergleich zu den höheren Stromerzeugungskosten bei Kernkraft.

Bibliografische Angaben

Autoren

Matthias Deutsch, Leonard Krampe, Frank Peter, Silvan Rosser

Publikationsnummer

037/03-A-2014/EN

Versionsnummer

1

Veröffentlichungsdatum

04/2014

Seitenzahl

32