Brauchen wir einen Kapazitätsmarkt?

Zusammenfassung

Wenn ja, wie sollte ein Kapazitätsmarkt ausgestaltet sein?

Es ist unumstritten, dass auch im Rahmen der Energiewende noch für einige Jahrzehnte fossile Kraftwerke in ausreichender Kapazität benötigt werden, um die Versorgungssicherheit dauerhaft zu gewährleisten. In der Wissenschaft wird intensiv, ob der bestehende Strommarkt, der ausschließlich Strommengen handelt und vergütet (Energy Only-Markt), in der Lage ist, das derzeit hohe Niveau an Versorgungssicherheit dauerhaft zu garantieren. Insbesondere geht es um die Frage, ob neben dem Energy Only-Markt Kapazitätsmärkte oder Strategische Reserven notwendig werden, um den Bau von neuen Kraftwerken anzureizen. 

Agora Energiewende und Energie & Management haben daher im Vorfeld einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung am 24. August 2012 führende Vertreter unterschiedlicher Positionen um Stellungnahmen zu folgenden Fragen gebeten: 

  • Brauchen wir einen Kapazitätsmarkt?
  • Wenn ja, wie sollte dieser ausgestaltet werden?

Die Stellungnahmen der an der Diskussion beteiligten Experten

  • Professor Dr. Georg Erdmann, Leiter des Instituts für Energietechnik, Technische Universität Berlin
  • Dr. Felix Christian Matthes, Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik, Öko-Institut, Berlin
  • Dr. Christoph Maurer, Geschäftsführer, Consentec, Aachen
  • Professor Dr. Felix Müsgens, Centrum für Energietechnologie Brandenburg, Brandenburgische Technische Universität Cottbus / r2b Energy Consulting
  • Ben Schlemmermeier, Geschäftsführer, LBD-Beratungsgesellschaft, Berlin  

finden Sie in dieser Publikation.


Bibliografische Angaben

Autoren

Prof. Dr. Georg Erdmann, Dr. Felix Matthes, Dr. Christoph Maurer, Prof. Dr. Felix Müsgens, Ben Schlemmermeier

Publikationsnummer

005/01-I-2012/DE

Versionsnummer

1

Veröffentlichungsdatum

08/2012

Seitenzahl

36