Cost Optimal Expansion of Renewables in Germany

Zusammenfassung

A comparison of strategies for expanding wind and solar power in Germany

Germany‘s energy transition has to be affordable. In view of the continuing expansion of renewables, a number of questions arise that are crucial for future costs of our power system:

  • Where should wind turbines and solar arrays be built – in the best sites or close to consumers?
  • Does the expansion of renewables have to wait for grid expansion?
  • What will happen if PV arrays with battery storage breakthrough on the market, and will we still need grids?

Agora Energiewende had Consentec look into these questions with the support of Fraunhofer IWES.
A number of scenarios were investigated up to 2033 based on the German Network Agency’s lead scenario for the Grid Development Plan 2013. In addition to the cost of renewable energy, the cost of grids, storage, and conventional power generation was taken into consideration.

The findings are quite interesting and offer some new and surprising insights even for experts. To facilitate further discussion, the assumptions used are published on the website.


Kernergebnisse

  1. Die Politik hat einen großen Handlungsspielraum beim Ausbau von Onshore-Windkraft und Photovoltaik.

    Auf die Kosten des Gesamtsystems hat die regionale Verteilung der Anlagen keinen wesentlichen Einfluss.

  2. Beim Ausbau von Offshore-Windkraft kommt es auf die richtige Balance an.

    Um Technologieentwicklung einerseits und Kostenbegrenzung für die Stromkunden andererseits
    zu ermöglichen, sollte der Ausbau fortgeführt werden, allerdings auf einem niedrigeren Niveau als bislang vorgesehen.

  3. Der Netzausbau ist eine wichtige Voraussetzung für die Energiewende.

    Unter reinen Kostengesichtspunkten ist ein um wenige Jahre verzögerter Bau der Trassen des Bundesbedarfsplangesetzes nicht kritisch. Der weitere Ausbau der Erneuerbaren muss auf diese Trassen nicht warten.

  4. Ein starker Fokus auf dezentrale Photovoltaik-Batteriespeicher-Systeme ist aktuell nicht erstrebenswert.

    Erst bei einer Reduktion der Kosten solcher Systeme um 80 Prozent in den nächsten 20 Jahren wäre solch ein Szenario unter Kostengesichtspunkten sinnvoll.

Bibliografische Angaben

Autoren

Bernd Tersteegen, Carsten Pape

Publikationsnummer

020/08-S-2013/EN

Veröffentlichungsdatum

08/2013

Seitenzahl

21