• News
  • 18.03.2013

Künftige EEG-Umlage selbst ausrechnen

Wie entwickelt sich die Umlage für den Strom aus Erneuerbaren Energien bis 2017? Damit sich jeder diese Frage beantworten kann, hat Agora Energiewende eine Software entwickeln lassen, die mit wenigen Mausklicks ausrechnet, wie politische Entscheidungen die EEG-Vergütung beeinflussen. Das Programm ist Excel-basiert und erfordert zur Bedienung nur geringe Vorkenntnisse.

Die Software liefert nicht nur die Höhe der EEG-Umlage für die Jahre bis 2017 in Sekundenschnelle, sondern zeigt in Form von Diagrammen auch die Verteilung der Zahlungsströme und die Zusammensetzung der Vergütungssummen auf. Dabei kann der Nutzer unter einer Vielzahl von Szenarien für den energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmen sowie die Ausbaugeschwindigkeit der Erneuerbaren Energien in den kommenden Jahren auswählen. So lassen sich die jährlichen Zubauzahlen für Erneuerbare Energien genauso variieren wie die Höhe der Strompreise an der Börse, das Ausmaß der Umlagebefreiung für Großverbraucher (Privilegierung) oder die Höhe der Einspeisevergütung für die Anlagenbetreiber.

Das Tool präsentiert sich den Nutzern in zwei Modi: Entscheider erhalten einen sehr einfach zu bedienenden Modus mit sinnvoll vordefinierten Szenarien, Experten können in einem etwas komplexeren Modus hingegen alle Annahmen einzeln nach Belieben modifizieren.

Der EEG-Rechner wurde vom Öko-Institut im Auftrag von Agora Energiewende entwickelt. Das von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation getragene Denklabor will damit zur Transparenz in der energiepolitischen Debatte beitragen.

Anmerkung
Der EEG-Rechner wurde leicht überarbeitet und liegt nunmehr in der Version 1.22 vor. Im Zug des Updates wurden die zugrunde liegenden Daten (etwa der Stand des EEG-Kontos) aktualisiert.

Ähnliche Links