Diskurs Archiv

Bild

Wie könnte eine Welt mit 150 Gigawatt Photovoltaik und 40 Gigawatt Speichern aussehen?

Vor rund einem Jahr haben wir die Studie "Stromspeicher in der Energiewende" vorgestellt und waren darin zum Ergebnis gekommen, dass die Energiewende noch für viele Jahre gut ohne neue Speicher auskommt. An dieser Sicht hat sich nichts geändert. In der Studie heißt es allerdings auch, dass Stromspeicher trotzdem zunehmend ins Stromsystem Einzug halten könnten zum Beispiel, weil manche Menschen den Gedanken an ein gewisses Maß an Energieautarkie reizvoll finden oder weil Elektroautos sich langsam durchsetzen. Hinzu kommt, dass sowohl Speicher als auch Photovoltaikanlagen immer günstiger und damit attraktiver werden.
Von dieser Warte aus haben wir uns der Frage genähert, wie eine Welt mit 150 Gigawatt an Solarleistung und 40 Gigawatt an Stromspeicher wohl aussähe. Die im Hintergrundpapier "Was wäre, wenn… ein flächendeckender Rollout von Solar-Speicher-Systemen stattfände?" zusammengefassten Antworten zeigen, dass eine Welt mit viel Solar und vielen Speichern kommen kann vorausgesetzt, die Stromspeicher werden so eingesetzt, dass sie nicht nur dem Speicherbetreiber, sondern auch dem Stromsystem zu Gefallen sind.
Wir laden Sie herzlichen ein, in diesem Agora Diskurs mit uns über eine solche Welt zu diskutieren.

Agora Diskurs ist unsere Online-Diskussions-Plattform. Wir werden hier in regelmäßigen Abständen Studien, Thesen und weiteres zur Diskussion stellen. Um einen kompakten Verlauf zu sichern, wird die Laufzeit dieser Online-Veranstaltung von vornherein begrenzt. Gleichermaßen kündigen wir Agora Diskurs rechtzeitig an.

Zum Teil bitten wir eigens Experten um Impulsbeiträge oder Kommentare, gleichermaßen sind Sie jedoch eingeladen, sich an den Diskussionen zu beteiligen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie sich als Nutzer unserer Webseite registrieren und mit Ihrem Nutzernamen und Ihrem Passwort einloggen

Sie können Ihren Kommentar auch in anonymisierter Form abgeben  –  wir erhoffen uns davon fundierte Beiträge von Fachleuten, die etwa aufgrund ihres Dienstverhältnisses nicht unter ihrem Namen schreiben können. 

Grundsätzlich behalten wir uns vor, unangemessene Beiträge zu löschen und deren Verfasser vom Agora Diskurs auszuschließen.